Deutschland ist stolz auf seine Maschinenbaubranche. Aber weshalb sollte diese Branche plötzlich aus der Deckung kommen und sichtbar werden?

Maschinenbauunternehmen sind meistens weitab der großen Zentren angesiedelt sind, zeichnen sich dadurch aus, dass sie in der Regel sehr spezialisiert sind und fast ausschließlich mit ihren Kunden kommunizieren.

Doch das funktioniert aus verschiedenen Gründen nicht mehr. Zum einen müssen sie nicht mehr nur für ihre Kunden attraktiv sein, sondern auch für den Arbeitsmarkt. Wer sollte für Unternehmen arbeiten wollen oder von einem Unternehmen Produkte erwerben, die er gar nicht kennt?

Stichwort: Sichtbarkeit!

Um neue Kunden oder neue Aufträge zu erhalten ist der erste Schritt sichtbar zu sein. Die Bedürfnisse der Kunden entstehen zu unterschiedlichen Zeitpunkten. Da wir in der Regel nicht wissen, wann dieser Zeitpunkt ist, müssen wir sichtbar sein. Dies gilt für neue Kunden und für bestehende Kunden. Damit sollte man sich auch Gedanken machen, wie man bei bestehenden Kunden sichtbar bleibt.

Es ist ganz einfach: Sichtbarkeit, Vertrauen und Aufträge

In diesem Modell sieht man den Zusammenhang. Sind wir für die Kunden sichtbar, müssen wir das Vertrauen gewinnen und erst nach diesen beiden Phasen entsteht ein Auftrag.

So wird ihr Unternehmen sichtbar.

Aber eine Sache fehlt noch… 

Wen wollen wir unsere Produkte und / oder Dienstleistungen eigentlich anbieten?

Daher das Stichwort Positionierung!

Dabei muss man sich als Unternehmen folgende Leitfragen stellen:

  • Welche Zielgruppe sprechen wir an?
  • Welche Probleme lösen wir?
  • Welche Lösungsansätze haben wir?
  • Welches sind unsere Musterkunden?
  • Für welches Segment bieten wir Lösungen?
  • Was zeichnet uns aus?
  • Für was stehen wir ein?

Wir freuen uns darauf, Sie schon bald persönlich beraten zu dürfen!

Ardian HalitiM.Sc. Maschinenbau